Epilepsie beim Hund

Epilepsie beim Hund - fundierte Informationen für Hundehalter

Epilepsie ist eine Erkrankung des Gehirns von der nicht nur Menschen, sondern auch Tiere wie z. B. Hunde und Katzen betroffen sind. Epilepsie beim Hund gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Etwa ein bis zwei Prozent aller Hunde leiden an epileptischen Anfällen. Hunderassen wie z. B. Golden Retriever, Labrador, Berner Sennenhunde, Beagle und Schäferhunde erkranken häufiger an Epilepsie als andere Rassen. Epilepsie beim Hund  tritt meist im Alter von einem halben bis zu fünf Jahren auf. Epilepsie beim Hund ist nicht heilbar. Epileptische Abfälle können mi Epilepsie Medikamenten  gut behandelt werden.

Hier finden Hundehalter umfassende Informationen zu folgenden Themen:

Epileptischer Anfall beim Hund

Der erste epileptische Anfall ist für den Hundehalter ein furchtbares Ereignis, dem er hilflos gegenüber steht. Um so wichtiger ist es, umgehend einen Tierarzt aufzusuchen. Der Tierarzt entscheidet, ob eine medikamentöse Therapie der Epilepsie begonnen werden muss. Der Tierarzt ist auf die Hilfe und genaue Beschreibung des epileptischen Anfalls durch den Hundehalter angewiesen. Bei schweren und häufigen Anfällen ist es wichtig, dass schnell gehandelt wird. In manchen Fällen besteht die Gefahr, dass sich die Epilepsie beim Hund verschlechtert, wenn die medikamentöse Behandlung zu lange hinausgezögert wird. Bei einer sehr geringen Anfallsfrequenz wird der Tierarzt wahrscheinlich auf eine medikamentöse Therapie verzichten können.

Für die Epilepsie Behandlung stehen verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, von denen einige auch in der Humanmedizin eingesetzt werden. Wenn die Epilepsie beim Hund nicht durch andere Grunderkrankungen ausgelöst wurde, ist sie nicht heilbar. Für den Hund und Hundehalter bedeutet das in vielen Fällen eine medikamentöse Langzeittherapie. Hunde haben, wenn sie optimal behandelt werden, eine Lebenserwartung von bis zu 10 Jahren. Wichtig ist, dass der Hundehalter seinen Hund während dieser Zeit intensiv begleitet, Medikamente regelmäßig gegeben und Tierarzttermine eingehalten werden.

Epilepsie beim Hund
Epilepsie beim Hund kann medikamentös behandelt werden

 

Tierärztliche Untersuchung
Der Tierarzt stellt die Diagnose Epilepsie